Cevisama 2017 – Fliesenfrühling

Von 20. bis 24. Februar ging die spanische Fliesenmesse Cevisama in ihre 35. Runde – wobei die Messe Valencia heuer ihr 100 jähriges Bestehen beging. Präsentiert wurden wieder die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich Keramik. kR hat sich für Sie umgeschaut und die interessantesten Neuheiten zusammengestellt.

Vorab: frühlingshafte Farben waren bei den diesjährigen Fliesenkollektionen eher die Ausnahme. Vielmehr beherrschten gedeckte Weiß- und Greigetöne und vor allem unzählige Grauvariationen die Farbpalette.

High-tech Großformate

Ungebrochen ist der Trend zu Riesenformaten. Zahlreich gezeigt wurden mehr als mannshohe sehr dünne Feinsteinzeugplatten. Bei der Anwendung schaut man durchaus über den Tellerrand hinaus: Die Großformate mit einer Dicke von nur 3,5 – 6 mm bei Gardemaßen von bis zu 1620 x 3240 sollen weniger an Wand oder Boden, sondern  vielmehr als Arbeitsplatten im Küchen und Sanitärbereich zum Einsatz kommen. Jedenfalls sehr eindrucksvoll!

Kantenlängen von 160cm und die sehr beliebten 100x100cm quadratischen Platten gehören bei vielen Kollektionen bereits zum Standard. Dank der technischen Möglichkeiten können mannshohe Feinsteinzeug Formate heute maßgenau und plan produziert werden. Bei den Optiken dominieren Beton-, Naturstein- und Eisenquarzanmutungen.

Am anderen Ende des Formatspektrums habe ich winziges Glasmosaik gesehen, das durch ausgeklügelte Glanzeffekte ganz neue Farbeindrücke in Schwimmbecken erzeugt – zum Beispiel suggeriert schwarzes Mosaik am Schwimmbeckenboden ein geheimnisvolles Gefühl von unendlicher Wassertiefe.

Trend Terrazzo

Ein neuer Trend sind Fliesen, die alten Terrazzoböden nachempfunden sind. Mit ihnen lassen sich attraktive Böden, aber auch Geschäftstresen, Küchenarbeitsplatten, Sitzbänke, etc. gestalten. Die Fliesen sind so geschickt gemacht, dass man erst bei ganz genauem Hinsehen merkt wo die Formatgrenzen verlaufen – im ersten Moment meint man, tatsächlich auf Terrazzo zu stehen.

Holz und Vintage

Ein wichtiges Gestaltungsmerkmal bleibt der used-look, also die sogenannten Vintage-Fliesen, wie man sie aus städtischen Zinshäusern, Küchen und Bädern der vorletzten Jahrhundertwende kennt. Diese werden beständig in ihrem Aussehen verfeinert und machen Eindruck als Gesamtgestaltung, bzw. peppen als „Streudekor“ monochrome Wand- und Bodenlösungen auf. Modernste Produktionsverfahren unterstützen die handwerkliche Anmutung, alte Muster werden im modernen Stil neu interpretiert. Die Beläge erhalten dabei schon im Werk die so beliebte „gealterte“ Oberfläche.

Keramisches Holz ist immer noch präsent und wurde weiter veredelt – sogar die Haptik von Holz kann auf den Oberflächen nahezu perfekt nachgeahmt werden. Auch Naturstein- und Marmoroptiken stehen nach wie vor hoch im Kurs – der Digitaldruck ermöglicht hier wirklich täuschend echter Optiken. Gleiches gilt für den Metallic-Look: Metallic Optiken in großen Formaten wurden oft gezeigt – eine starke gestalterische Aussage allemal.

Enormer Gestaltungsspielraum

Es sind aber vor allem die kreativen Möglichkeiten, die beeindrucken: so wurde viel mit Hochglanz-, matten und anpolierten Oberflächen gespielt. Die neuen Druckverfahren zaubern alte Gobelinmuster auf Keramik, setzen verblasst wirkende Orientteppiche im Patchwork zusammen oder zeichnen Brokatstoffe und Paisleymuster auf Wand- und Bodenfliesen. Auch der „Streetart“ in Form greller Comics wurde hier und da gehuldigt, als Trend kann man es aber nicht bezeichnen. Und: zu sehr vielen Serien gehört die Terrassenplatte mit 2 cm Dicke und mustergleich zu den Bodenfliesen  passendem Dekor fix dazu.

Besonders betont wurde fast überall auch der ökologische Aspekt, Stichwort Nachhaltigkeit, und die technologischen Entwicklungen welche eine samtig weiche und warme Fliesenoberfläche ermöglichen.

Die nächste Cevisama findet von 5. – 9. Februar 2018 statt.    www.tileofspain.de

CEVISAMA 2017